German Amateur Radio Station

 

S-Match nach PA0FRI


In den letzten Jahren war ich fast aussschliesslich mit Vertikalantennen zu Gange.
Für DX sind die wunderbar aber hin und wieder möchte man ja auch mal ein QSO im "Nahbereich" machen.
Dazu habe ich mir eine Lazy-Loop mit 120m Umfang aufgehängt. Höhe 15m über Grund.
Anpassung hat zuerst ein CG-3000 Autotuner erledigt, auf Grund der Leistungsbegrenzung auf 100W musste da aber etwas anderes her.

Wenn man sich den Markt der kommerziellen Tuner anschaut, wird einem bastelnden Funkamateur schnell klar, hier ist Selbstbau angesagt will man nicht das AFU-Jahresbudget in den Tuner stecken.

Nach eingehender Recherche kam für mich nur des S-Match nach PA0FRI in Frage. Das liegt zum einen an dem doch relativ einfachen Aufbau, bestehend aus drei Bauelementen (Symmetrierübertrager, L & C).


https://www.pa0fri.com/ATU/Smatch/smatcheng.htm

Zum anderen daran, dass ich all diese Bauelemente in "Stock" hatte ;o)



Als erstes habe ich die "Kiste" gebaut. Dazu verwende ich 4mm Alublech 6mm Acryl-Glas und Profile aus dem "Case-Bau"



Griffe dran, Füsse drunter...fertig



Dann die Rückwand. Ich hatte noch zwei "Terminals" aus R&S 1kW-Antennentunern, die passen doch ganz gut ;o) HF Anschluss in 7/16 Spinner



Als nächstes habe ich den Symmetrierübertrager gebaut. Ich hatte dazu in der Bastelkiste noch zwei Amidon T300A-2. Die Kerne habe ich mit Wärmeleitkleber zusammengebacken. Das Verfahren hat den Vorteil, dass der thermische Übergang zwischen den Kernen praktisch Null ist und sich die Wärme gleichmässig über beide Kerne verteilt. Die Bewicklung ist aus versilberter Teflonlitze AWG10.



Dann alles ins Gehäuse und gut isoliert auf der Acryl-Grundplatte montiert.



Nach der Verdrahtung funktionierte das S-Match wie erwartet. Um aber für andere Antennenformen flexibel zu sein, habe ich noch zwei Zusatzkapazitäten (500 + 1000 pF) hinzugefügt. Die Cs sind über Vakuumrelais zuschaltbar.



Da das S-Match normalerweise vier Ausgangsterminals hat, zur Umschaltung zwischen "Low-Z" und "Hi-Z" ich aber nur zwei, wie sollte ich da auch vier hinbekommen..hi.hi. habe ich zwei weiter Vakuumrelais zu dieser Umschaltung verwendet.



Nun fehlt noch eine Abstimmanzeige. Da ich nicht SWR-höhrig bin, das SWR ist der am wenigsten aussagekräftige Parameter einer Antenne!!!
habe ich eine Antennenstrom-Anzeige vorgesehen. Die musste ich für die Leistung modifizieren, liefert aber gute Ergebnisse.



Nach der Verdrahtung folgte die Fromtplatte. Zählwerke für den Vakuum-Dreko und die Rollspule und diverse Schalter vervollständigten dann den Aufbau.



Das Ergebnis kann sich sehen lassen und funktioniert wie erwartet. Bei einem Test an der Dummy erwärmt sich der Symmetrierübertrager um 3°C bei einer Eingangsleistung von 3 kW. Alle anderen Bauteile vertragen mindestens 20A Antennenstrom!



<<< Back